Szenerien zum Rudern voriges Bild nächstes Bild

2014

Zum Stichtag am 01. Januar 2014 hatte der Ludwigshafener Ruderverein 281 Mitglieder.

Auf dem vom LRV veranstalteten 7. Ergo-Cup Rhein-Neckar wurde 2014 wieder großer Indoor-Rowing-Sport geboten. Trotz der zum ersten Mal etwas gesunkenen Teilnehmerzahl ist es weiterhin die wichtigste Indoor-Rowing-Veranstaltungen in Süddeutschland und eine der bedeutendsten in ganz Deutschland.

Für seine überragenden Leistungen im vergangenen Jahr und seinem Sieg bei der U-15 Meisterschaft und der Landesmeisterschaft wurde Niklas Hofen bei der Wahl zum Jugendsportler in Ludwigshafen auf den dritten Platz gewählt.

Auf der Jahreshauptversammlung am 24. März 2014 wurde Winfried Ringwald erneut zum Vorsitzenden gewählt. Darüber hinaus wurden die weiteren Mitglieder des geschäftsführenden sowie des erweiterten Vorstandes wiedergewählt.

Auf dem alljährigen Mannheimer Stadtachter konnte der Ludwigshafener Ruderverein insgesamt sieben Siege einfahren. Als eines der Höhepunkte der Regatta fand ein Masters-Achterrennen auch mit Ludwigshafener Beteiligung statt. Dabei schlugen sich die älteren Herren aus Ludwigshafen sehr gut und wurden Zweiter.

Nachdem bereits 2013 die alte Tradition einer Trainingsverpflichtung wieder eingeführt wurde, fand auch 2014 diese traditionsreiche Veranstaltung im Bootshaus des LRV statt. Die aktiven Ludwigshafener Ruderer und Trainer verpflichteten sich dabei alles dafür zu geben die Saison erfolgreich zu gestalten. Weiterhin wurde bei dieser Veranstaltung ein neuer Doppelzweier auf den Namen „Pegasus“ sowie das generalüberholte und damit so gut wie neue Motorboot getauft. Ebenfalls konnte der neue Vereinsbus bestaunt und begutachtet werden.

Mit der beachtlichen Gruppe von 11 Ruderern und Ruderinnen trat der Ludwigshafener Ruderverein in diesem Jahr auf der Deutschen Meisterschaft der B- (15/16 Jahre) und A- Junioren (17/18 Jahre) in Brandenburg an der Havel an. Erfolgreichste Teilnehmerin war dabei Janina Baal (s. Bild rechts), die im B-Juniorinnen Vierer ohne Steuermann die Goldmedaille gewann und somit nach mehr als 40 Jahren dem LRV wieder einen nationalen Titel in dieser Altersklasse sicherte. Dazu erruderte sie zusammen mit LRV-Steuerfrau Nina Hofen und ihren Partnerinnen aus Lahnstein und Koblenz im gesteuerten Doppelvierer den vierten Platz.Einen fünften Platz im Finale belegten Tim Molitor und Steuerfrau Carolin Serafimov im Junioren-B Lgw. Doppelvierer.
Bei den A-Juniorinnen kämpften sich Christine Thomas und Marie-Christine Gerhardt bis ins Finale und ruderten dort auf den sechsten Platz.
Die LRV-Steuerfrauen Lisa Brendel und Luise Roth sowie die Ludwigshafener Ruderer Niklas Hofen, Eva Hohoff und Barbara Thiele konnten sich nach einer tollen Saison mit vielen Regattasiegen auch auf der Deutschen Meisterschaft sehr gut präsentieren, sich aber nicht für die Endläufe qualifizieren. 
  Janina Baal Titelbild 

Auf dem Bundesentscheid der Jungen und Mädchen (U-15 Ruderer) in Rüdersdorf nahe Berlin startete der Ludwigshafener Ruderverein mit insgesamt drei Ruderinnen. Hannah Rieder überzeugte dabei mit einem insgesamt achten Platz im Lgw. Mädchen Einer 14 Jahre. Verena Thiele und Constanze Klüh konnten weiterhin auf ihrer ersten gemeinsamen Regatta einen sehr guten zehnten Platz gegen die gesamte nationale Konkurrenz im Lgw. Mädchen Doppelzweier 12/13 Jahre erringen.

Mitte Juli fand auf dem Hugo-Rothstein-Gelände am Kief’schen Weiher das traditionelle Kieffest statt. Wie bereits im letzten Jahr wurde es mit der alljährlichen Vereinsregatta kombiniert. Dabei ruderten die insgesamt 84 Starter in einem fröhlichen Mix aus Alt und Jung zusammen in insgesamt 11 spannenden Rennen gegeneinander.

Außerdem zeichnete der LRV im Zuge dieser Veranstaltung mit einer Ehrung Janina Baal für den Gewinn ihrer Goldmedaille bei den Deutschen Meisterschaften aus. Bei dem anschließenden Kieffest versorgte die LRV Jugend die Mitglieder sowie die zahlreichen Gäste mit Getränken und frischem Gegrilltem und sorgte so für eine schöne Feier und einen angenehmen Ausklang der Veranstaltung.

Zum ersten Mal fand im Jahr 2014 im Luitpoldhafen ein Hafenfest statt. Initiiert von den Vereinen des Stadtteils Ludwigshafen Süds und unter der Schirmherrschaft vom Ortsvorsteher Christoph Heller kamen vom 29. August bis 31. August 2014 zahlreiche Besucher auf die Feier rund um die Schneckennudelbrücke. Auf der anlässlich des Hafenfests stattfindenden Regatta im Luitpoldhafen belegte der Achter des LRV den 2. Platz.

Auf der Südwestdeutschen Meisterschaft in Bad Kreuznach war der Ludwigshafener Ruderverein mit insgesamt drei Titeln erfolgreich. Hannah Rieder im Lgw. Mädchen Einer, Janina Baal und Marie-Christine Gerhardt in Renngemeinschaft mit Saarbrücken im Juniorinnen A Doppelvierer sowie noch einmal Janina Baal zusammen mit Steuerfrau Nina Hofen in Renngemeinschaft mit Lahnstein/Koblenz im gesteuerten Juniorinnen B Doppelvierer.

Bei der Marathonregatta rund um den Genfer See belegten Matthias Decker, Michael Decker, Gerhard Hock, Jürgen Hock und Andreas Orth nach 160 geruderten Kilometern in diesem Jahr den fünften Rang. Nach 12 Stunden 53 Minuten und 28 Sekunden überquerte das Ludwigshafener Boot nach der Umrundung des Genfer Sees die Ziellinie. Matthias Decker schraubte dabei auch in diesem Jahr seinen eigenen Rekord mit unglaublichen 33 Teilnahmen weiter nach oben.

Auf der Siegesfeier im Bootshaus des Ludwigshafener Rudervereins konnten 24 junge wie alte Ruderer des LRV für insgesamt 122 Siege im Jahr 2014 geehrt werden. Im Rahmen der Feier wurden außerdem ein neuer Einer sowie ein Gig-Doppelzweier getauft.

Janina Baal wurde bei der Sportlerwahl 2014 zur Jugendsportlerin des Jahres in Ludwigshafen gewählt.

Jubilare klein  

Auf der Weihnachtsfeier hielt Dr. Hildegard Flach die Weihnachtsansprache und der Ludwigshafener Ruderverein ehrte insgesamt wieder elf Jubilare für ihre langjährige Mitgliedschaft. Herausragend war dabei die Ehrung von Manfred Gutfrucht für 70 Jahre Mitgliedschaft im Verein. Darüber hinaus wurde im Rahmen der Feier Jean Werner Knab als Auszeichnung für seine langjährigen Dienste im LRV zum Ehrenmitglied ernannt.

Bild (v.l.): Andreas Reichel, Hubert Vollmer, Hans-Alfred Hartung, Kurt Gelbert, Manfred Gutfrucht, Winfried Ringwald

Der LRV verlor im Jahr 2014 vier geliebte, geschätzte und verdiente Mitglieder. Am 05. Februar 2014 und am 22. Dezember 2014 starben unsere Ruderkameraden und Ehrenmitglieder Karl-Heinz Dissinger und Hans Joachim Wadlinger. Beide hatten sich in ihrer jahrzehntelangen Arbeit für den Ludwigshafener Ruderverein große Verdienste erworben und wurden daher 2010 bzw. 1981 zu Ehrenmitgliedern ernannt. Der Ludwigshafener Ruderverein erbrachte seinen treuen Mitgliedern mit einer Ehrenwache die letzte Ehre.
Weiterhin trauert der LRV um Dr. Peter Stephan und Theodor Andres, die ebenfalls 2014 verstorben sind.

2012

Der vom Ludwigshafener Ruderverein veranstaltete Ergo-Cup Rhein-Neckar im Gemeinschaftshaus in der Pfingstweide verzeichnet mit 548 Meldungen einen neuen Teilnehmerrekord. Damit ist der der Ergo-Cup in Ludwigshafen die zweitgrößte Veranstaltung dieser Art in Deutschland.

Der Männerachter gewinnt zum dritten Mal in Folge das Achterrennen beim Mannheimer Stadtachter. Damit sichert sich der Achter des Ludwigshafener Rudervereins um Schlagmann Antoine Debeauvais auch zum wiederholten Mal das Paar Skulls als Siegerpreis der Stadt Mannheim für den besten Männerachter.

Auf der 16. Deutschen Sprintmeisterschaft ist der LRV in diesem Jahr nur mit einer kleinen Mannschaft vertreten und gewinnt dennoch durch Sandra Schnitzer im Frauen-Einer die Silbermedaille.

Auf den FISA Masters in Duisburg gewinnt Jürgen Hock im Doppelvierer in einer Renngemeinschaft mit dem RC-Sorpesee und zusammen mit Detlev Jantz im Doppelzweier die Goldmedaille. Dazu kommen noch Silber- und Bronzemedaillen für die beiden u.a. im Einer, Doppelzweier und Doppelvierer in verschiedenen Altersklassen.

Beim diesjährigen Marathonrennen „Rund um den Genfer See“ gewinnt das Ludwigshafener Boot sensationell. Jürgen Hock, Gerhard Hock, Matthias Decker, Michael Decker und Andreas Orth feiern dank einer tollen Leistung und eines wagemutigen wie auch brillanten Manövers den Gesamtsieg.

Der Ludwigshafener Ruderverein trauert um Walter Dicker, der sich als jahrelanger Kiefwart große Verdienste für den Verein erworben hat.

2011

Max Schäfer gewinnt auf der Deutschen Jugendmeisterschaft im Junior A Einer die Silbermedaille und im Doppelvierer die Bronzemedaille. Mit diesen Erfolgen wird er vom Bundestrainier für die Juniorenweltmeisterschaft in Eaton nominiert und gewinnt dort im Doppelvierer gegen die internationale Konkurrenz die Bronzemedaille für Deutschland. Zu Ehren des Medaillengewinners feiert der Ludwigshafener Ruderverein Max Schäfer mit einem Empfang im Bootshaus.

Weiterhin gewinnen Benedikt Heinrich und Jan Reimer auf der Jugendmeisterschaft in der Klasse der Leichtgewichte im Achter die Silbermedaille und im Zweier-ohne die Bronzemedaille.

Auf der Landesmeisterschaft erringt der LRV insgesamt fünf Titel, u.a. im Frauen Doppelvierer und Aktive des LRV in Renngemeinschaft im Männer sowie im Junior A Achter die Goldmedaille.

Auf der in Mannheim stattfindenden Deutschen Sprintmeisterschaft regnet es für die Frauen des LRV erneut Medaillen: Leonie Scheuermann und Evelyn Siegert gewinnen den Frauen-Doppelzweier sowie im Frauen-Doppelvierer zusammen mit Lea Kuhnen und Sandra Schnitzer die Goldmedaille. Letztere kann außerdem im Frauen-Einer die Bronzemedaille für sich entscheiden. Ebenfalls eine Bronzemedaille sicherten sich der Mixed-Vierer mit Stephan Brendel, Anja Hannöver, Lea Kuhnen und Axel Oschmann sowie der Junioren-Doppelvierer mit Benedikt Heinrich, Jan Reimer, Maximilian Schäfer und Lars von Deyn. 

Bei dem Rudermarathon „Rund um den Genfer See“ werden Matthias Decker, Michael Decker, Gerhard Hock, Jürgen Hock und Matthias Reichel in der Gesamtwertung Fünfter, gewinnen die Masterswertung und verbessern zum dritten Mal nach 2006 und 2009 ihren eigenen Masters - Streckenrekord auf 12:35.29 Std.

Im Rahmen der Vereinsregatta tauft Fritz Hillenbrand einen Rennzweier auf den Namen „Zott Speed II“.

Auf der Weihnachtsfeier hält Dr. Markus Glück die traditionelle Festrede und Leistungssportreferent Christian Knab tauft einen neuer Einer auf den Namen „Achtzehn-Achtundsiebzig“.

2010

Der Ludwigshafener Ruderverein hat zum Stichtag am 01. Januar wieder mehr als 300 Mitglieder.

Auch in diesem Jahr richtete der LRV wieder den Rhein-Neckar-ERGO-Cup aus, der bereits zum dritten Mal stattfand. Auf Grund der großen Anzahl an Meldungen und Ruderern fand die Veranstaltung in diesem Jahr im Gemeindehaus im Ludwigshafener Stadtteil Pfingstweide statt.

Leonie Scheuermann gewinnt bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Juniorinne Vierer-ohne die Gold- und im Achter die Silbermedaille. Mit diesen Leistungen wird sie für die Juniorenweltmeisterschaft im tschechischen Racice nominiert. Damit nimmt nach 12 Jahren Unterbrechung wieder ein Mitglied des Ludwigshafener Rudervereins an der Juniorenweltmeisterschaft für Deutschland teil.

Im Vierer-ohne errudert Leonie Scheuermann im Finale einen sehr guten vierten Platz, verpasst allerdings die erhoffte Medaille. Für die herausragenden Leistungen auf der Weltmeisterschaft und auf nationalen Meisterschaften und Regatten ehrt der Ludwigshafener Ruderverein Leonie Scheuermann auf einem Empfang im Bootshaus.

Nach ihrem Titelhattrick in den Jahren 2002 bis 2004 gewinnt der Ludwigshafener Ruderverein im Jahr 2010 wieder die Goldmedaille im Frauen Doppelvierer auf der Deutschen Sprintmeisterschaft. Sandra Schnitzer, Evelyn Siegert, Alessa Boschert und Lea Kuhnen gewinnen den Titel auf der Regattastrecke in Essen-Kettwig. Dazu kommen noch eine Silber- und eine Bronzemedaille im Frauen Doppelzweier (Leonie Scheuermann, Evelyn Siegert) bzw. Frauen-Einer (Sandra Schnitzer).

Der Rhein-Neckar-Achter belegt in seiner zweiten Saison in der Ruder-Bundesliga den 15. Tabellenplatz und steigt damit als eine von drei Mannschaften in die 2. Ruder-Bundesliga ab.

Auf der Siegesfeier tauft der Ludwigshafener Ruderverein einen neuen Empacher Vierer mit Steuermann auf den Namen Herbert Junginger.

Auf der Weihnachtsfeier im Dezember wird Karl-Heinz Dissinger aufgrund seiner langjährigen Verdienste für den Verein zum Ehrenmitglied ernannt.

2009

Auf der Deutschen Meisterschaft der Junioren A gewinnen Pascal Baumann und Julius Pieper im Leichtgewichts-Vierer ohne die Bronzemedaille. Dazu kommen noch einige gute Platzierungen anderer Aktiver des LRV.

Auf der Südwest-Deutschen Meisterschaft in Bad Kreuznach erringt der Ludwigshafener Ruderverein insgesamt fünf Titel u.a. nach vielen Jahren wieder den prestigeträchtigen Titel im Männerachter.

Jürgen Hock gewinnt auf der Masters-WM in Wien in der Altersklasse C den Weltmeistertitel im Einer und in der Altersklasse D zusammen mit Detlev Jantz den Titel im Doppelzweier.

Auch auf der Sprintmeisterschaft sind die Ruderer des LRV traditionell vertreten und gewinnen eine Silbermedaille im Frauen-Doppelzweier (Leonie Scheuermann, Evelyn Siegert) und eine Bronzemedaille in Renngemeinschaft im Junior Doppelvierer mit Steuermann (Lars von Deyn, Max Schäfer, Stf. Leonie Dörrenbecher).

Der Ludwigshafener Ruderverein stellt in Kooperation mit dem Mannheimer Ruderclub einen Achter für die neu gegründete Ruder-Bundesliga. Die Rennen über die Sprintdistanz von 350 Meter finden an sechs Regattawochenenden in verschiedenen Städten in Deutschland statt. Nach Ende der Saison belegt der Rhein-Neckar-Achter den 10. Rang im Endtableau der 1. Ruder-Bundesliga.

Bei der Langstreckenregatta „Rund um den Genfer See“ werden Matthias Decker, Michael Decker, Andrea Orth, Gerhard Hock und Harald Sturm im Doppelvierer in der Gesamtwertung Zweiter, gewinnen die Masterswertung und verbessern ihren eigenen Masters Streckenrekord von 2006 noch einmal um mehr als acht Minuten auf 12:39 Std.

Anlässlich der Siegesfeier tauft der Ludwigshafener Ruderverein einen neuen Achter auf den Namen „Blue Vision“. Das komplett blaue Boot der Firma Empacher ist auf dem technisch neusten Stand und wird von der Achtermannschaft in der Ruder-Bundesliga benutzt.

2008

Zum ersten Mal richtet der Ludwigshafener Ruderverein den Rhein-Neckar-Metropol-Region-ERGO-Cup in Ludwigshafen-Oppau aus. Bei der ersten Auflage dieser Indoor-Rowing Veranstaltung verzeichnet der LRV als Veranstalter 120 Meldungen bei 90 Teilnehmern.

Auch 2008 sind die Aktiven Ruderer des LRV auf den deutschen Meisterschaften vertreten. Dabei gewinnt Julius Pieper die Bronzemedaille im Leichtgewichts-Junior A Achter.

Auf der Südwest-Deutschen Meisterschaft im Herbst erringen die Ruderinnen Sandra Schnitzer und Leonie Scheuermann im Leichtgewichts-Frauen bzw. Juniorinnen Einer, sowie Sandra Schnitzer zusammen mit Joanna Nirmaier im Doppelzweier für den LRV insgesamt drei Landesmeistertitel.

Jürgen Hock gewinnt zusammen mit Detlev Jantz auf der Masters-Weltmeisterschaft in Trakai (Litauen) den Titel im Doppelzweier. Dazu kommen noch Platzierungen im Einer sowie gute Platzierungen auf dem DRV Masters Championat von Jürgen Hock, Detlev Jantz und Hildegard Flach in verschiedenen Bootsklassen.

Nach der Insolvenz der Firma Dicker Promotion sowie der Eigentumsübertragung am oberen Stockwerk des Bootshauses an die Stadt wurde das Obergeschoss im Jahre 2007/08 teilweise abgerissen und umgestaltet. Die GAG eröffnet im Obergeschoß über dem Ruderverein das InfoCenter „Rheinkultur“. 400.000 Euro investierte die GAG in die Ausstellungsfläche, in der sich Besucher über die Bebauung des Rheinufer Süd, des Luitpoldhafens sowie der Parkinsel informieren können. Im Zuge der Umbauarbeiten ist auch für den Ruderverein am östlichen Teil des Bootshauses eine neue Räumlichkeit entstanden, die als Vorstandszimmer genutzt wird und mit historischen Zeugnissen und alten Pokalen dementsprechend gestaltet wurde.

Im April 2008 feiert die GAG bei den ersten Rheinvillen Richtfest.

Seit November 2008 hat der Ruderverein auf Grund der Entwicklungen und Bautätigkeiten rund um das Bootshaus eine neue Adresse: Rheinpromenade 10.

2007

Felix Leube wiederholt seinen Triumph vom Vorjahr und gewinnt auf der Jugendmeisterschaft im Leichtgewichts-Doppelzweier die Silbermedaille.

Jürgen Hock gewinnt bei der Masters WM in Zagreb im Einer sowie im Doppelzweier mit seinem Partner Stefan Gärtner von der RG Speyer den Weltmeistertitel. Dazu kommt für Jürgen Hock noch eine Silbermedaille im Doppelvierer.

In diesem Jahr nimmt Matthias Decker zum 25. Mal an der 160km langen Regatta „Rund um den Genfer See“ teil und wird für dieses beachtenswerte Jubiläum geehrt. Die Mannschaft mit Matthias Decker, Michael Decker, Andreas Orth, Stefan Reichel und Harald Sturm wird in diesem Jahr mit einer Zeit von 12:55,42 Std. Vierter in der Gesamtwertung und belegt den ersten Platz in der Masterswertung.

Nach dem Titelhattrick in den Jahren 2002 bis 2004 gewinnen die Frauen in diesem Jahr im Frauen-Doppelvierer (Sandra Schnitzer, Evelyn Siegert, Anja Hannöver und Andrea Klapheck) wie im vergangenen Jahr die Bronzemedaille und unterstreichen einmal mehr ihre Stellung als Medaillengarantie in dieser Bootsklasse auf den Deutschen Sprintmeisterschaften.

Der Sitzbereich des Hugo-Rothstein Gelände am Kief‘schen Weiher wird von Mitgliedern erneuert bzw. umgestaltet. Weiterhin ist Walter Dicker mit großem Engagement vor Ort und kümmert sich um die Pflege der Anlage, sodass das Gelände weiterhin für die Ruderanfängerausbildung sowie zur Freizeitgestaltung für die Mitglieder genutzt werden kann.

2006

Zum Anfang des Jahres eröffnet in der Gaststätte Pierro und Maria Della Bona im Bootshaus des Ludwigshafener Rudervereins das Ristorante Della Bona.

Auf der Deutschen Meisterschaft der Junioren A sind die Ruderer des LRV sehr erfolgreich. Felix Leube gewinnt im Leichtgewichts-Doppelzweier sowie im Leichtgewichts-Doppelvierer Silber. Ernst Matthes und Johannes Sauer gewinnen im Leichtgewichts-Vierer ohne Silber und im Leichtgewichts-Achter Bronze.

Auf der deutschen Sprintmeisterschaft in Essen-Kettwig starten Sandra Schnitzer, Evelyn Siegert, Juliane Böhmer und Joanna Nirmaier im Frauen Doppelvierer und sichern sich in einem spannenden und knappen Rennen die Bronzemedaille.

Auf der Jahreshauptversammlung am 24.04. übernimmt Christian Coni das Amt des 2. Vorsitzenden Verwaltung von Dr. Wolfgang Eisele, der das Amt seit über 10 Jahren begleitet hat. Ebenfalls scheiden Petra Knab (2. Rechnerin) sowie Dr. Bernd Sorg (1. Schriftführer) aus dem Vorstand aus und werden durch Jens-Peter Müller und Hans Brendel ersetzt.

Auf der Herrenweihnachtsfeier werden Klaus Kuhn und Fritz Hillenbrand auf Grund ihrer langjährigen eindrucksvollen Verdienste für den Ludwigshafener Ruderverein zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Zum Ende des Jahres erfolgt mit dem ersten Spatenstich die Bebauung des neuen Stadtbezirks „Rheinufer Süd“. Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse, GAG Vorsitzender Tuttlies und weitere hochrangige Entscheidungsträger wohnten der Zeremonie bei. Dort, wo einst Stahlwerke und Lagerhallen standen, sollen in den nächsten Jahren exklusive Stadtvillen entstehen, die wohnen am Rhein auch in Ludwigshafen möglich machen.

2005

Auf der Deutschen Meisterschaft in Salzgitter gewinnen Stephan Brendel, Markus Schnitzer, Jochen und Martin Kühner den Leichtgewichts-Männer Vierer-ohne die Goldmedaille und holen den Titel nach Ludwigshafen. Dazu belegen im Frauen Doppelvierer Sandra Schnitzer, Evelyn Siegert, Juliane Böhmer und Christina Buse den vierten Platz im Finale.

Von der kleinen Trainingsgruppe des LRV in diesem Jahr gewinnt Stephan Brendel bei der Jugendmeisterschaft auf der Duisburger Wedau die Bronzemedaille im leichten Zweier-ohne. Markus Schnitzer gewinnt im Eichkranzrennen der U-23 Meisterschaften Silber im Leichtgewichts-Männer Achter.

Jürgen Hock gewinnt bei den Weltmeisterschaften in der Mastersklasse C im Einer die Goldmedaille, nachdem er bereits zuvor in der gleichen Klasse Deutscher Meister wurde.

Unser langjähriges Mitglied Helmut „Jule“ Kopke ist gestorben.

2004

Stephan Brendel und Markus Schnitzer gewinnen im Leichtgewichts-Junior A Zweier-ohne die Goldmedaille bei der Deutschen Jugendmeisterschaft auf dem Essener Baldeneysee. Zusätzlich runden sie die erfolgreiche Saison mit vielen Siegen auf den großen nationalen Regatten in München, Köln und Hamburg mit einer Bronzemedaille auf der Meisterschaft in Essen im Leichtgewichts-Junior A Achter ab.

Sandra Schnitzer, Anja Hannöver, Karin Stephan und Evelyn Siegert werden in Münster Deutsche Sprintmeister im Frauen Doppelvierer und schaffen damit den dritten Triumph in Folge.

Auf der Landesmeisterschaft in Saarbrücken gewinnen die Ruderer des LRV insgesamt fünf Landesmeistertitel, wobei vor allem Sandra Schnitzer mit drei Siegen in verschiedenen Bootsklassen hervorsticht.

Beate Brühe übernimmt das Amt des 1. Rechners von dem LRV Ehrenmitglied Hans-Joachim Wadlinger, der sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem Vorstand zurückzieht.

An der traditionellen Herrenweihnachtsfeier nehmen im Jahr 2004 zum ersten Mal auch weibliche Mitglieder teil. Der Beschluss wurde auf der Jahreshauptversammlung am 29.03.2004 getroffen und wurde durch die vermehrte Anzahl weiblicher Mitglieder und der daraus resultierenden Ehrungen weiblicher Jubilaren im Rahmen der Herrenweihnachtsfeier nötig.

Der langjährige Werkstattleiter Siegfried Grunert zieht sich aus Altersgründen aus diesem Amt zurück und wird für seine großen Verdienste auf der Weihnachtsfeier gebührend verabschiedet und erhält den goldenen Hobel.

2003

Der Ludwigshafener Ruderverein feiert im Jahr 2003 sein 125jähriges Bestehen. Die Feierlichkeiten zu diesem Jubiläum finden ihren Höhepunkt in der offiziellen Feier im Bootshaus. Zudem sorgte in diesem Jahr die Kurpfalz-Challenge für den sportlichen Höhepunkt der Feierlichkeiten. Viele Boote der Rudervereine aus der ganzen Region lieferten sich direkt vor dem Bootshaus des LRV, flankiert von einem tollen Rahmenprogramm, auf dem Rhein spannende Rennen. Ebenfalls anlässlich dieses Jubiläums veröffentlichte der Ruderverein eine Festschrift über die Geschichte des Rudervereins.

Sandra Schnitzer gewinnt in einer überragenden Saison die Silbermedaille auf der Deutschen Meisterschaft im Leichtgewichts-Frauen-Doppelvierer und wird daraufhin vom Deutschen Ruderverband in dieser Bootsklasse auch für die Weltmeisterschaften in Mailand nominiert. Nach dem Sieg auf dem Worldcup in München und dem 3. Platz auf dem Worldcup in Luzern rudert sie im Doppelvierer auf der WM in Mailand auf den 5. Platz.

Jochen und Martin Kühner belegen bei der Deutschen Meisterschaft im Leichtgewichts-Männer Zweier ohne den 3. Platz und starten daraufhin auf dem anstehenden Worldcup in München für Deutschland. Dort rudern Sie im Finale auf den 2. Platz.

Auf der Sprintmeisterschaft in Eschwege wiederholen Sandra Schnitzer, Anja Hannöver, Karin Stephan und Evelyn Siegert ihren Titelgewinn im Frauen Doppelvierer von 2002 und werden zum zweiten Mal in Folge Deutscher Sprintmeister.

Auf der Südwestdeutschen Meisterschaft in Mainz werden durch Jochen und Martin Kühner im Zweier-ohne sowie durch Jürgen Hock im Masters-Einer zwei Landestitel für den LRV errungen.

Die Kooperation des LRV mit den drei Mannheimer Rudervereinen wird bereits nach einem Jahr wieder beendet. Ausschlaggebend für das frühe Scheitern waren vor allem der große Arbeitsaufwand auf allen Seiten und die finanziellen Belastungen.

Nach der Idee von Petra Knab wurde zum ersten Mal die Siegesfeier im Gebäude des Ludwigshafener Rudervereins zusammen mit einem sonntäglichen Brunch durchgeführt.

Nachdem die Hafengesellschaft 2002 das Obergeschoß des Bootshauses aus der Insolvenzmasse der Firma Dicker Promotions übernommen hat, verkauft sie Ihre Anteile am Gebäude an die Stadt Ludwigshafen. Diese planen in den Räumen Büros und Präsentationsflächen für die Rheinufer-Süd Entwicklungsgesellschaft einzurichten.

Zum Ende des Jahres hat der Ludwigshafener Ruderverein noch 267 Mitglieder. Damit erreicht der Mitgliederschwund einen neuen Tiefpunkt.

2002

Bei der DM U23 auf dem Baldeneysee in Essen steuert die Mini-Armada des LRV auf Goldkurs: Sandra Schnitzer holt sich die Titel im Lgw.-Einer und Lgw.-Vierer, Anja Hannöver den Titel im Vierer und die Silbermedaille im Achter, die Kühners Gold im Lgw.-Vierer und Silber im Lgw.-Zweier.

Für Jochen und Martin Kühner ist damit der Knoten endlich geplatzt: Bei der DM in Berlin gewinnen sie Silber im Lgw.-Zweier-ohne, qualifizieren sich zunächst für die WM U23 in Genua durch einen 5. Platz im Lgw.-Vierer und über ein tolles Rennen beim Worldcup in München für die WM im spanischen Sevilla. Dort erreichen sie unter den „Besten der Welt“ den 10. Rang. Anja Hannöver ist in Genua im Vierer auf dem 6. Platz dabei, und Sandra Schnitzer holt dort im leichten Einer die Bronzemedaille.

Zum Abschluss der Saison gewinnen Karin Stephan, Anja Hannöver, Sandra Schnitzer und Evi Siegert noch den Titel im Doppel-Vierer bei der Dt. Sprintmeisterschaft, Anja und Sandra auch noch im Zweier.

Jürgen Hock tritt im Masters-Einer und Doppelzweier an und holt 12 Siege bei 19 Starts, darunter den Titel bei den World-Masters in Racice.

Der LRV ist ab sofort nicht mehr Landesleistungszentrum, sondern nur noch Landesstützpunkt.

Stefan Piesik gewinnt im Skiff ein 1000-m-Rennen gegen eine schwimmende Triathletin in einem 50-m-Schwirmnbecken in Bad Dürkheim und Beate Brühe beendet nach über 10 Jah-ren ihre Trainertätigkeit für den LRV.

Im Hinblick auf der Trainerfrage wird mit drei Mannheimer Rudervereinen eine Kooperation geschlossen. Cheftrainer ist Martin Strohmenger. Vom LRV ist Christian Knab mit viel Enga-gement dabei.

Die auf der vorjährigen Hauptversammlung beschlossene Beitragsanpassung wird zusammen mit der Euro-Umstellung planmäßig durchgeführt.

Das Hafenamt übernimmt das Bootshaus ab Oberkante Erdgeschoss von der in Insolvenz geratenen Firma Dicker Promotions.

Der LRV trainiert um seinen früheren Trainer Claus Benz, der vor vielen Jahren das Kinderrudern eingeführt hatte.

2001

Anja Hannöver und Sandra Schnitzer werden Meisterinnen bei der DM U23 und fahren zur WM nach Österreich, von wo Anja die Bronzemedaille im Zweier-ohne-Steuerfrau und Sandra den 5. Platz im Lgw.-Doppelzweier mitbringen.

Anja wird mit dem Frauen-Achter auch noch Deutsche Meisterin.

Jochen und Martin Kühner stehen nach mehreren vierten Plätzen und vielen verpatzten Chancen endlich zum erstenmal auf dem Treppchen. Und das gleich zweifach: Bronze bei der DM U23 im Lgw.-Vierer-ohne und Bronze im Lgw.-­Achter.

Ehrenmitglied Herbert Junginger stiftet nach dem Zweier „Felix“ erneut einen Zweier, der auf den Namen „Jan“ getauft wird.

Die LRV-Familie trauert um Klaus Fänger und Dr. Friedrich Vahlenkamp.

2000

Die Ruderer starten mit einem großen Anrudern auf dem Neckar in Mannheim ins neue Jahrtausend, organisiert von FISA-Council-Mitglied Dr. Kurt Gelbert.

Bei der Deutschen Jugendmeisterschaft holte ein LRV-Aktiver erstmals wieder einen Titel nach Ludwigshafen: Jan Pister im Leichtgewichts-Achter.

Sandra Schnitzer gewinnt bei der Dt. Meisterschaft U23 zwei Titel, im Lgw.­-Einer und Lgw.-Vierer, Anja Hannöver den Titel im Frauen-Achter. Ihre Nominierung zur WM U23 kann Sandra wegen eines lange geplanten USA-Aufenthalts nicht wahrnehmen.

Die Hoffnungen von Karin Stephan auf eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Sydney zerschlagen sich. Das Angebot als Ersatzfrau lehnt sie ab und konzentriert sich auf den von Stefan Piesik gecoachten Lgw.-Doppelvierer, den sie dann als Schlagfrau bei der WM in Zagreb zur Goldmedaille führt - Höhe- und zugleich Schlußpunkt einer erfolgreichen internationalen Ruderkarriere.

Unser Vereinswirt Mile Lokas feiert sein zehnjähriges Jubiläum im „Stemmbrett“.

Die Kegelbahn wird mangels Nachfrage aufgegeben. Dadurch kann der Jugendraum vergrößert und neu gestaltet werden. Das Dach der rechten Bootshalle wird komplett saniert.

Stefan Piesik erhält die Goldene Trainernadel des Deutschen Ruderverbands und kündigt seinen Vertrag als Landestrainer beim Landessportbund.

Mit Sport-Toto Rheinland-Pfalz kann ein Sport-Sponsoring-Vertrag geschlossen werden.

Termine

25.-27.08.
Hafenfest LU
mit LRV-Beteiligung
LU-Luitpoldhafen

Sa, 02.09.
Ebertparkfest
mit LRV-Beteiligung

LU-Ebertpark

07.-10.09.
World Rowing Masters Regatta
Bled (SLO)

Links

Folgen Sie uns auf Facebook!